Zum Hauptinhalt springen

Digitalisierung wird den Netzbetrieb aller Stadtwerke nachhaltig verändern.

Die Energie-Welt von morgen wird sich bei verteilter Energieerzeugung mit neuen Speichertechnologien und mit verändertem Verbrauchs-Verhalten neu aufstellen. Es gilt die Stromflüsse zu erfassen und intelligent zu steuern.

Daraus erwachsen die Marktchancen von morgen für das Stadtwerk von heute. Netzunternehmen müssen daher in intelligente Technologien investieren, die die gesetzlichen Anforderungen erfüllen, die Netz-Automatisierung verbessern, den Stromverbrauch optimieren und ein städtisches Plattform-Management möglich machen. Um die maximalen Erträge aus diesem Technologie-Wandel abzuschöpfen, braucht es koordinierte und weitsichtige Planung bei den Investitionen, den Technologien und den Smart City-Zielen, um in der digitalen Zukunft handlungsfähig zu sein. Hausheld liefert die Lösungen dazu.

Und das alles gleichzeitig. Mit einer Investition. Mit einer Technologie. Mit einem Partner.

Der vernetzte Kunde

Kundenfreundlich denken und handeln und damit Geld verdienen

Die Digitalisierung eröffnet Möglichkeiten und wird die Erwartungshaltung Ihrer Kunden entsprechend verändern: Zählerstände kommen digital über Portale statt analog per Postkarte. Kunden müssen nicht zum Ablesen zuhause bleiben. Photovoltaik wird digital überwacht und gesteuert. Einzug, Auszug oder Umzug läuft ab sofort reibungslos für Kunde und Stadtwerk.

Mit flächendeckenden, intelligenten Messsystemen können Sie Ihren Kunden zeitgemäße Angebote machen, bevor es der Wettbewerb kann. Sie sind der Motor für neue Produkte für Ihre Kunden.

Intelligente Messsysteme positionieren Sie strategisch geschickt für das zukunftsträchtige Geschäftsfeld „Behind The Meter“. Sie sind für Stadtwerke eine riesige Chance. Intelligente Messsysteme sind die Zukunft.

Smarter Netzbetrieb durch intelligente Messsysteme

Wie Sie mit Venios in Echtzeit Messdaten auswerten und Ihre Verteilnetze perfekt managen

Venios Energy Platform

Intelligente Messdaten aus dem Hausheld-System können mithilfe der Venios Energy Platform (VEP) in Echtzeit dargestellt werden. Die VEP ergänzt bestehende Netzplanungs-, Leitstand-, und Asset-Management-Systeme um Analysetools sowie zeit- und ortsaufgelöste Netzzustandsdaten. Verschiedene Use Cases können frei gewählt und bei Bedarf modular nachgerüstet werden. Die Venios Energy Platform schafft Transparenz, eröffnet Handlungsoptionen und vermindert operationelle Risiken im Nieder- und Mittelspannungsbereich. Für einen effizienten und kostenoptimierten Netzbetrieb von morgen.

Effiziente Planung

  • Intuitive Anlagenanschlussrechnung: einfaches Handling, präziser Output
  • Netzengpässe: frühzeitiges Erkennen und intelligentes Handeln
  • Asset-Manager: Ableitung von Handlungen aus aktuellen Zuständen

Wertvolle Prognosen

  • Lastprognosen für den nächsten Tag
  • Netzzustandsprognosen: Früherkennung von Engpässen
  • Szenariengenerator: Erstellung von „Was wäre wenn“-Netzsituationen

Intelligente Steuerung

  • Flexibilitäten optimiert ansteuern
  • Regelbare Ortsnetz-Trafos für Spannungsniveauanpassung
  • Steuerung von E-Mobilitäts-Ladesäulen mit Intelligenz und Betreiberprognosen

Beispiel Laternensteuerung

Mit unserem intelligenten Stromnetz zu smarten und sicheren Laternen

Individuell, stromsparend, dimmbar

Anhand von Sonnenphasen (gespeist durch Wetterberichte) lässt sich analysieren, an welchen Stellen in der Stadt welche Helligkeiten auftreten. In der Folge können Laternen minutengenau eingeschaltet und somit besser an den Tag beziehungsweise die Nacht angepasst werden. Dieser Vorteil kann auch bei Veranstaltungen wie Straßenfesten oder Ähnlichem zum Tragen kommen, um bei diesen Gelegenheiten Laternen oder ganze Straßenzüge individuell länger zu beleuchten.

Sichere
Infrastruktur

Mit einem Stromnetz, das auf den strengen Vorgaben des BSI basiert, lässt sich auch das weitverzweigte Netz der Stadtbeleuchtung sicher auslegen.

Individuell
steuerbar

Laternen lassen sich minutengenau einschalten und somit besser an den Tag beziehungsweise die Nacht anpassen. Auch bei Veranstaltungen wie Straßenfesten oder ähnlichem können somit die Laternen oder ganze Straßenzüge individuell länger beleuchtet werden.

Stromverbrauch
senken

Durch die Verringerung von Schaltzeiten und die Dimm-Möglichkeit ergibt sich für Kommunen eine nicht zu vernachlässigende Stromersparnis.

Wartungskosten
senken

Wenn alle Straßenlaternen vernetzt sind, lassen sich etwaige Störungsmeldungen direkt an Luxdata senden, sodass Wartungstouren noch gezielter planbar sind.

Von der smarten Laterne zum E-Mobilitätsnetz

Während deutsche Autohersteller langsam aber sicher auch den Weg zu elektrischen Antriebsvarianten gefunden haben, sieht es beim Thema Ladesäulen in deutschen Städten derzeit eher bescheiden aus. Dabei ist eine großflächige Infrastruktur, die das Laden von Autos quasi direkt am Straßenrand erlaubt, ein zentrales Element für den Erfolg einer elektrisch dominierten Fahrzeuglandschaft. Praktischerweise ist der Grundstein für solch eine Infrastruktur schon gelegt. Man muss sie nur nutzen und frühzeitig in die Planungen einbeziehen. Denn Tatsache ist: Straßenlaternen sind stadtweit vorhanden und an das Stromnetz angebunden.